chart showing mid-market exchange rate

Was sind Devisenmittelkurse?

Die Devisenmittelkurse geben Impulse für Auslandsüberweisungen  und Devisentransaktionen. Lies weiter, um mehr über Devisenmittelkurse zu erfahren und was du wissen solltest, bevor du Geld ins Ausland überweist.   

Mittelkurse

Ein Mittelkurs ist der Währungskurs, den Banken und Überweisungsdienstleister verwenden, um sich gegenseitig Geld zu überweisen oder zu senden. In einigen Ländern ist er als Interbankenkurs bekannt.

Kurz gesagt: Der Mittelkurs ist der “reale” Wechselkurs zu einem bestimmten Zeitpunkt. Es ist normalerweise der beste Wechselkurs, den Sie finden können, wenn Sie Geld ins Ausland schicken wollen. Aber wie Sie in diesem Artikel noch lesen werden, ist der Mittelkurs keine Garantie dafür, dass Sie den billigsten Geldtransfer erhalten.

Währungsschwankungen

Banken kaufen und verkaufen Währungen untereinander zum Standardwechselkurs, der seinerseits von Faktoren wie der Inflationsrate, der Verschuldung und der politischen Stabilität eines Landes bestimmt wird. Infolgedessen können die Standardwechselkurse täglich schwanken.

Banken verwenden eine Währung, um eine andere zu kaufen. Dies wird als Währungspaar bezeichnet. Zum Beispiel ist Pfund in Dollar ein Währungspaar.  

Stelle dir vor, dass Bank A Geld von Bank B zum Standardwechselkurs von £1 = $1,30 kauft. In diesem Fall ist 1,30 der Ankaufspreis oder Ankaufskurs. 

Bank A verkauft auch Währung an Bank B zum Standardwechselkurs von 1,24 $ = 1 £, d.h. 1,24 ist der Verkaufspreis oder Verkaufskurs. 

Der Mittelkurs beträgt in diesem Fall 1,27 – aber wie wird diese Zahl ermittelt?  

Wie wird der Devisenmittelkurs berechnet?

Um den Mittelkurs zu verstehen, ist es wichtig, zunächst zu wissen, was “Preisspanne” bedeutet. Die Preisspanne ist die Differenz zwischen dem Kauf- und dem Verkaufspreis. Im obigen Szenario beträgt die Spanne 0,06 Dollar.

Der Mittelkurs wird berechnet, indem man den Mittelwert (oder Median) sowohl des Kauf- als auch des Verkaufspreises ermittelt, der 1,27 beträgt.

Wer regelmäßig Geld ins Ausland überweist wird mit Begriffen wie “realer Wechselkurs” und dem “fairen Wechselkurs” vertraut sein. In den meisten Fällen beziehen sich diese Schwankungen auf den mittleren Wechselkurs. 

Ein guter überweisungs Dienstleister sollte Ihnen einen Kurs bieten, der so nah wie möglich am Mittelkurs liegt, d.h. Ihnen eine kleine Spanne bieten. 

Warum ist der An- und Verkaufskurs derselben Währung immer unterschiedlich?

Wenn Sie schon einmal an einer Wechselstube vorbeigekommen sind, haben Sie vielleicht bemerkt, dass neben jeder Währung zwei Spalten stehen. In der einen Spalte steht “wir kaufen” und in der anderen “wir verkaufen”. 

Das bedeutet, dass die wechselstube bereit ist, die Währung X von dir zu einem Kurs zu kaufen und dir dieselbe Währung zu einem anderen Kurs zu verkaufen. Bei genauem Blick wirst du feststellen, dass diese Kurse nie gleich sind. 

Wie bereits erwähnt, wird die Differenz zwischen diesen Kursen als Spanne bezeichnet – und davon profitiert der Anbieter. Sie kassieren den Gewinn aus dem Kauf von Währung zu einem niedrigen Preis und dem Verkauf zu einem höheren Preis.

Wer legt den Mittelkurs fest?

Banken, Großanbieter und überweisungs Dienstleister legen alle ihren eigenen Mittelkurs fest, aber sie sind nicht verpflichtet, ihn dir anzubieten. 

Wenn Banken und Geldtransferdienste den Mittelkurs zu ihren Gunsten anpassen, nennt man das “Preiserhöhung”. Wenn du also Pfund in Dollar umtauschen möchtest, bieten sie dir statt des Mittelkurses von 1,27 Dollar für jedes Pfund vielleicht 1,17 Dollar an.

10 ¢ mag wie eine kleine Differenz erscheinen, aber bei größeren Geldsummen bedeutet das schnell viel Geld für sie und deutlich weniger für dich. 

Besser als der Mittelkurs

Manchmal kann es vorkommen, dass Überweisung Dienstleister behaupten, “bessere” Wechselkurse als der Mittelkurs zu haben. Die Realität ist, dass sie nicht lügen, aber dich möglicherweise in die Irre führen. 

Wenn sie 1,35 Dollar für jedes Pfund anbieten, wenn der Mittelkurs 1,27 Dollar beträgt, dann liegt das weit über dem Mittelkurs. Es scheint ein Schnäppchen zu sein.

Aber solche Preise werden normalerweise dadurch ausgeglichen, dass der Anbieter andere mit dem Transfer verbundene Gebühren erhöht. Das gilt beispielsweise für Unternehmen wie Transferwise, die für alle Transaktionen den Mittelkurs anbieten. Das klingt günstig, kann aber am Ende teurer sein als andere Anbieter, nachdem du die Gebühren hinzugefügt hast. 

Die Preisseite von Azimo zeigt die, wie viel du sparen kannst, wenn du Azimo anstelle von anderen Mitbewerbern verwendest.

Überweise Geld ins Ausland mit Azimos hervorragenden Tarifen und niedrigen, transparenten Gebühren. Lade dir die Azimo-App füriOS oder Android runter und beginne noch heute damit, von zuhause aus etwas zu verändern.